Akku defekt - Belastungstest fehlgeschlagen

  • Hallo zusammen,


    wie im Titel geschrieben, meldet einer unserer ältesten KR16, dass die Akku's der USV "schlecht" sind ..


    Die kleine elektrische Wartung wurde 10/2019 durchgeführt. Die Meldung sollte dann ja eigentlich gar nicht kommen.


    Jetzt zum eigentlichen Punkt;


    werden die USV-Akkus bei der kleinen elektrischen Wartung getauscht oder nicht ?

    .. bzw werden sie geprüft und drin gelassen, wenn sie noch iO sind ?


    Vermutung:

    Der Roboter reagierte bei Voll-Last 100% Geschwindigkeit mit "Überhitzung Umrichter (1) ... (2) .. usw ... mal über die Hand-Achsen, mal nur über die Fuß-Achsen.

    Unsere elektrische Instanz .. ehmm .. Inst/Elektrik empfohl jedesmal AEG (Ausschalten, Einschalten, Geht über den Hauptschalter) zum Herunterfahren, was dann ja die USV übernehmen musste.

    Es war mit Sicherheit nicht nur einmal, zweimal .. sondern x-mal der Fall.


    Das Überhitzungsproblem habe ich mit $OV_PRO=75 praktisch abstellen können, egal was der MA einstellt ..

    nach cell-Durchlauf zurück auf 75% ...

    und der Roboter läuft seit Montag früh wieder ohne angebliche Überhitzung


    Ich bin der Meinung, dass der Roboter nen größeres Problem hat, Verschleiß in Lagern, an den Motoren etc.

    Über 1,8 Mio Zyklen und praktisch keine Wartung... bis auf die letzte in 2019...


    kann es sein, dass die Akku's das nicht überlebt haben, trotz neuerem Datum's ?


    Danke und Happy Corona ... :puke:

    Edited once, last by elchi2018: Watt(W) vejess'n ... Roboter-Typ aktuallisiert ().

  • KUKA Handwerk
    Anzeige
  • Für den Akkutausch gibt es feste Tauschintervalle, geprüft und dringelassen werden sollte da nichts. Aber auf alle Fälle sollte das Wechseldatum am Akku vermerkt werden. Schande über den Wechsler, wenn das Datum fehlt.;)

  • Servus,


    Wir wechseln die Akkus bei KRC2 und KRC4 immer nach 2 Jahren, hatte bei der KRC4 auch schon welche die keine 2 Jahre durchgehalten haben.

    (BTW: bei uns werden die Roboter auch am WE ausgeschaltet)

    Die Akkus kosten ca 15€ je St. => sollten kein riesen Loch ins Budget reißen.


    Zum Fehler:

    - Schaltschranklüfter hinten prüfen (Deckel ab und Kühlkörper säubern)

    - PC Lüfter prüfen

    - Hast du einen alten Schrank => 2 x KSP und 1 x KPP oder einen neueren mit 1 X KSP und 1x KPP mit Servoendstufen?

    - wenn der Fehler sowohl die Grundachsen als auch die Handachsen betrifft würde ich das KPP mal tauschen

    - passen die Lastdaten?


    Gruß

    Martl

  • Moin,

    wenn diese "kleine Elektrowartung" von KUKA durchgeführt wurde, so sind die Akkus getauscht worden. (Wie von Martl angemerkt , im 2 Jahres Zyklus. ) Das gehört dazu. Kann natürlich sein, dass auch mal ein Akku den Geist aufgibt, neu oder nicht ist dabei egal,,,

    Was mich verwirrt, ist die Fehlermeldung im Zusammenhang mit "einer unserer ältesten KR30". Wie alt ist der denn?

    Das Überhitzungsproblem ist meistens durch Dreck auf den Kühlkörpern verursacht.

    Es soll auch schon vorgekommen sein, dass in der Nachtschicht konsumierte "Männerlektüre" o.ä. hinter den Schrank gefallen ist. Nach Murphys Law fällt sowas immer genau vor die Ansaugöffnung des Kühlventilators.

    never touch a running system

  • Wir wechseln die Akkus bei KRC2 und KRC4 immer nach 2 Jahren, hatte bei der KRC4 auch schon welche die keine 2 Jahre durchgehalten haben.

    OK, dann waren unsere 4 jahre drin. Die Anlage wurde Ende 2015 aufgestellt und die letzte Wartung (Grund, Hand, kleine Elektro und DS) wurden in 10/19 gemacht. Ob die Akkus einen Datumstempel haben, weiß ich nicht. Man kommt schlecht ran, wenn die Anlage läuft, was sie aktuell auch tut.

    Die Punkte 1-4 sind gemacht worden, es sind Bauteile für über 6000 Euro getauscht worden, was allerdings genau, kann ich erst am Montag in Erfahrung bringen. Hatte aber nichts gebracht, der Fehler trat während dem Lauf auf und auch wenn er stand (stand ! und das war ja das komische).


    Punkt 5 ist interessant, laut Log hatte er zeitweise nen Problem mit Überlast auf A5 und 6, was dann aber komischerweise irgendwann nicht mehr drin war.


    Eins noch mit der 75%-Limitierung, die war bis zum neuen Chef gar nicht nötig. Er lief 3,5 Jahre immer auf 75%, neuer Chef meint, er müsse auf 100% laufen, was im Prozess überhaupt nix bringt, er läuft dann ziemlich hakelig und hat harte Stopps an verschiedenen Punkten und muss auf die anderen Prozesse warten. Also wurde das dann den MA angewiesen, ihn auf 100% hoch zudrücken. Seitdem ich ihn wieder programmseitig auf 75% setze, tritt der Fehler nicht mehr auf.

  • wenn diese "kleine Elektrowartung" von KUKA durchgeführt wurde, so sind die Akkus getauscht worden. (Wie von Martl angemerkt , im 2 Jahres Zyklus. ) Das gehört dazu. Kann natürlich sein, dass auch mal ein Akku den Geist aufgibt, neu oder nicht ist dabei egal,,,

    Danke, das wollte ich noch wissen.

  • Servus,


    schau mal was getauscht wurde und Poste es hier.

    Wenn möglich auch mal die Config.dat Posten => bezgl. der Lastdaten


    Was wir nicht gefragt haben:

    - Wie ist die Umgebungstemperatur (im erlaubten Range)?

    - passen die notwendigen Abstände des Schaltschranks (nach hinten und seitlich)? => das wird oft nicht beachtet vom Maschinenbauer


    Gruß

    Martl

  • Was wir nicht gefragt haben:

    - Wie ist die Umgebungstemperatur (im erlaubten Range)?

    - passen die notwendigen Abstände des Schaltschranks (nach hinten und seitlich)? => das wird oft nicht beachtet vom Maschinenbauer

    Umgebungstemperaturen liegen zwischen 21° und im Sommer schon mal über 35°C, der Schaltschrank ist in den Schutzzaun eingearbeitet, hat aber zu allen Seiten Luft, wenn ich es mal so sagen darf. Die conig.dat hätte ich jetzt da, sprengt aber das Zeichenlimit wenn ich sie komplett rein kopiere.

    Ich versuche es mit Anhängen als *txt .. config-dat-famar.txt

  • KPP und USV-Akku's sind ja eigentlich "beste Kumpel" .. die müssen ja irgendwie miteinander ..zumal ja PMS 18 als Fehlernummer an "Akku defekt blabla" angehängt wird und ich bei PMS nur eins im Kopf habe; Power Management System ... :denk:


    Meine Theorie wäre nun, die Akkus müssen gar nicht kaputt sein, sondern das KPP hat eine im Gesicht. Ich hoffe, ich bekomme noch die Bauteil-Liste aus der Reparatur. Wir gehen ab Do. offiziell in den Corona-Urlaub (geplant 2 Wochen). Das Büro-Perso ist aber schon ab morgen/heute (Mo. 30.03.) abwesend (wie ich vor wenigen Minuten erfahren habe).

    Wird schwierig an Info's zu kommen. :cry:

  • Servus,


    - Lastdaten sind nur von Hand eingetragen => keine Lastdatenermittlung mit LDD-Software ist gemacht worden

    (=> ist bei den neueren schon fast "Pflicht")

    - es ist auch keine zusatzlast auf A3 eingetragen?

    - Powermanagement System=> Powermanagementboard => "Huckepackplatine auf der CCU => Platine links Seitenwand im Schrank => das hatte ich schon öfter das die über den Jordan geht => Fehler Kommunikation zu den einzelnen Komponenten (KPS, KPP, RDC usw.) und komische sporadische Fehler

    - würde die kpl. CCU mal zu einem anderen Roboter tauschen => da passiert nichts bezgl. Justage usw.

    - das Powermanagementborad ist die Platine die per USB auf den Hauptrechner angeschlossen ist

    - beim Rep.-Austausch von KUKA ist die CCU immer mit dem Powermanagementboard kpl. => nicht einzeln tauschen


    Bitte beim tauschen Vorsichtig sein. Es gibt zwei identische Stecker. Sonst machts "Britzel Britzel"8o


    Gruß

    Martl

  • - Lastdaten sind nur von Hand eingetragen => keine Lastdatenermittlung mit LDD-Software ist gemacht worden

    (=> ist bei den neueren schon fast "Pflicht")

    - es ist auch keine zusatzlast auf A3 eingetragen?

    Das lief noch unter anderer Regie und durfte nichts kosten. Es war auch das erste Robotergestützte Projekt des Maschinenbauers, vorher wurde alles über einfache Automationen gemacht. Der Programmierer wurde wohl schnell angeheuert und musste liefern.


    Platine links Seitenwand im Schrank

    Ich habe heute mal gestoppt und den Schrank aufgemacht .. Du meinst sicher das andere Links :biggrins: ... :zwink: ist rechts unten, egal..

    Akku's sind mit 10/19 beschriftet, getauscht wurde ausser der CCU, dem PMS-Board und dem KSP eigentlich schon alles, was dann aber nicht mehr viel sein kann. :denk: Das Problem ist wieder mal, man will sparen und holt eben KEINEN Kuka-Techniker, wurschtelt selbst dran rum und es wird trotzdem nichts.

    Damit lebe ich seitdem wir die orangenen Kollegen haben. Weißt man mal freundlich drauf hin, dass was nicht passt, kommt meist "AEG, dann gehts wieder". Mag ja bei nem Smartphone funktionieren... aber naja.


    Der Roboter lief heute mit erzwungenen 100% (ich fange ja die Bedienerfummelei ab) ohne Fehler durch die Spätschicht. Die Akkumeldung steht noch an.

    Ich rätsle gerade, ob vielleicht noch das Rütteln am X32 (Die Steckersicherung ist lose und zieht den Stecker nicht mehr richtig an) bei heruntergefahrener und ausgeschalteter Steuerung einen Effekt hatte. Hatte ich am Freitagmorgen gemacht und gleichzeitig die 75% gesetzt. Wir mussten liefern, und der Roboter lieferte bis heute mittag, Störungsfrei, keine Überhitzung.


    Ich warte auf Rückmeldung aus der Frühschicht, er meldete die Überhitzung Umrichter nach einiger Zeit auch im Stand .

  • Servus,


    ja genau das andere links.8o

    Akkumeldung geht erst nach Neustart weg (am besten mit "Dateien neu einlesen")

    => mach auch keinen Neustart übers smartPad sondern richtig AEG.

    => würde mal die CCU quertauschen (die rechte nicht die linke Platine ;))

    =>wenn Fehler nicht mitwandert kannst du auch das KSP mal quertauschen zu einem anderen Roboter => falls vorhanden


    => zu X32 => wir hatten schon mal total schwarze Kontakte an einer Bremsleitung (X32) => wurde durch Temperaturmessung (bei uns 1mal jährlich)

    herausgefunden, Stecker ab Kontakte gereinigt, Kontakte am KSP bisserl weiter zusammengebogen => alles wieder i.O. mit der Steckertemperatur (hatten aber auch sonst keinen Fehler)


    Gruß

    Martl

  • Ich meinte X31 und du wahrscheinlich auch. Da bei uns mit Kühlmittel gearbeitet wird, kann es sein dass es in den losen Stecker gelaufen ist. Der Sicherungsbügel zieht ja nicht mehr an. Werde mal den Tausch vorschlagen, bevor ne teure CCU verbaut wird.

    Und danke für die schnelle Rückmeldung

  • Servus,


    nein ich meinte X32 => das sind die "Bremsleitungen" auf den KSP (KPP).

    Aber auch X31 wäre ne möglichkeit.


    Würde auch keine neue CCU verbauen, sondern von einem anderen Roboter nehmen.

    Bei einer neuen im "Rep-Tausch" bleibt immer ein Restrisiko. Hatte auch schon defekte Bauteile im Rep-Tausch.

    Wo gearbeitet wird passieren Fehler.:thumbup:;)

    Dann sieht man gleich ob der Fehler mitwandert.


    Gruß

    Martl

  • Würde auch keine neue CCU verbauen, sondern von einem anderen Roboter nehmen.

    Ehmm .. ja .. würde Stillstand über zwei Anlagen bedeuten .. zumindest Stundenweise .. das geht schon mal, ist aber nicht im Interesse der GL.

    Das ist alles nicht so happy, wenn Du just-in-time liefern musst, vorallem in der Corona-Sche***, die grade läuft.

    Wo gearbeitet wird passieren Fehler.

    Nöö, ich bin noch vom alten Schlag .. wo gehobelt wird, fallen Späne 8o


    Der X31 wird jetzt mal gefixt. Das Ding trieft ja vor Öl. Das Wasser hat sich -wie immer- verpisst und ich erinnere mich an einen vergangenen TÜV-Bericht von meinem Zweitwagen .. "Getriebe ölfeucht" ... und genau das ist der Zustand am X31 ..

    Den X32 sehe ich aktuell nicht auf dem Schaltplan ... entweder bin ich gerade falsch abgebogen, oder ich habe ihn einfach nicht gefunden.


    Da wäre nen Schaltbild/-plan von Nützen ..


    Happy Corona ! .. öhm .. Frohe Ostern ! :aktion066:

  • Tach'n,


    nach Shutdown über mehrere Tage, läuft der KR16 ohne Fehlermeldungen bis jetzt durch. Allerdings ist immer eine Pause von 8h zwischen 16h Laufzeit. So ist eine Diagnonse für mich praktisch unmöglich. Ich erzwinge auch nun die 100% Vmax, um eben die Fehlermeldung der Überhitzung heraus zufordern. Bisher ohne Erfolg. Die Akku-Meldung bleibt auch aus... Roboter sind mit Sicherheit weiblich .. die haben wohl auch ihre Tage .. so langsam gehen mir die Idee'n aus. Rücksprache mit den elektrischen, bisher unbeantwortet.


    Happy Corona .. bleibt gesund ;)

  • $Akku_state

    Abschalttest durchführen. (Spannung beim Puffern der Steuerung durch Akkus prüfen) Vorher Akkuladespannung prüfen.

    Ladespannung Ca26v

    Abschalttest Spannung >23V

  • $Akku_state

    Abschalttest durchführen. (Spannung beim Puffern der Steuerung durch Akkus prüfen) Vorher Akkuladespannung prüfen.

    Ladespannung Ca26v

    Abschalttest Spannung >23V

    Cool, danke. Werde ich mal testen. Wird mit zunehmenden Alter der orangenen Kollegen ein Diagnose-Mittel sein. :thumbup:

    Übrigens;

    Rückmeldung der Elektrischen; Akku's getauscht (Einer Serien-Ausfall, kommt vor),

    X31 am Robo-Fuß (beidseitig, Stecker & Buchse) getauscht .. Lüppt :supi:.


    Keine Akkumeldung mehr, keine (angebliche) Überhitzung der Achsen. Danke euch allen ! :grinser043:

    (PS: Eine CCU wäre sicher teurer gekommen. Hat jemand nen Preis ? Rein interessenhalber :liebe029:)

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account
Sign up for a new account in our community. It's easy!
Register a new account
Sign in
Already have an account? Sign in here.
Sign in Now