21. April 2019, 22:31:02
Roboterforum.de - Die Industrieroboter- Anwender und Experten Community

 Journalist im Roboterforum


normal_post Autor Thema:  Journalist im Roboterforum  (Gelesen 2974 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

04. Februar 2007, 11:03:28
Gelesen 2974 mal

handshake

Gast
Hallo zusammen. Ich bin Fachjournalist und möchte mich (gaaaanz neu) im Forum ein wenig über die Stimmungen im Robotermarkt informieren. Keine Sorge. Bin nicht investigativ unterwegs, sondern einfach nur neugierig. Bin aber auch gerne bereit, meine Kontakte zu den Herstellern zu nutzen, wenn ihr mit Euren Ansprechpartnern mal nicht weiter kommt. War zumindest eine spontane Idee von mir.

Vielleicht habt ihr ja auch schon mal ein Thema gehabt, wo ihr der Meinung ward, dass da mal einer drüber schreiben würde. Für Anregungen bin ich immer zu haben. Oder habt ihr eine ganz andere Idee, wie euch ein Fachjournalist nutzen könnte.

Nun bin ich mal gespannt, was es für ein Feedback gibt. Hoffe jedenfalls, dass ihr nichts dagegen habt, wenn ich mich in eurem Forum ein wenig umschaue.
  • gefällt mir    Danke

Heute um 22:31:02
Antwort #1

Werbung

Gast

04. Februar 2007, 11:26:29
Antwort #1
Offline

Urmel

Global Moderator
Hallo,

na dann sag ich mal guten Tag.  :blumen:

Also zu deiner Frage kommen mir spontan ein paar Gedanken zur Fachpresse:

Ich bin kein typischer Roboterprogrammierer der am Band irgendwelche Schweißroboter programmiert,  sondern Softwareentwickler für PC-Software aus dem Bereich Robotik. Dadurch lese ich sowohl normale Programmiererzeitschriften (c't, dotnetpro, usw.), es landen aber auch Werke wie "Computer&Automation", "Automation & Qualität", "Handling" usw. auf meinen Schreibtisch.

Ich muss sagen, durch letztere bin ich immer ziemlich schnell durch. Da gibt es im Bereich Roboter hauptsächlich Artikel vom Typ "Firma XY stellt neuen Roboter vom Typ RR vor. Produktmanager und Referenzkunde äußern sich begeistert." Daher lese ich meistens nur das Vorwort und das Inhaltsverzeichnis.  :mrgreen:

Ist halt was für Entscheider. Sehen und gesehen werden.

Am besten ist noch die Computer&Automation. Da gibt es zumindest aus dem PC Bereich interessante Artikel.

Was mir fehlt ist eine Publikation, die mehr Futter für Praktiker im Bereich Robotik bietet. Es mangelt an kritischen Vergleichstests und praktischen Informationen. Verglichen mit der EDV-Fachpresse dominiert im Bereich Industrieautomation bezahlte Auftragsschreibe.

Wie sieht Du das ? Für wen schreibst Du ?

Grüße

  Urmel


« Letzte Änderung: 04. Februar 2007, 15:16:53 von Urmel »
  • gefällt mir    Danke

04. Februar 2007, 12:50:44
Antwort #2
Offline

Sven Weyer

Global Moderator
Hi Handshake,
als erst einmal Herzlich Willkommen hier im Forum. :mrgreen:
Dieses Forum wurde erstellt um Leuten mit gemeinsamen Interesse an Industrierobotern und deren Umgebung ein gemeinsame Plattform zu bieten. Hie rwerden Probleme wie auch Ideen diskutiert und gegenseitig ausgetauscht.
Das gleiche gilt für unser internationales Forum unter www.robot-forum.com
Ich denke das es gut ist wenn man hier auch Leute aus der Presse integriert weiss!  :zwink:

Sollte mir einmal ein Thema unterkommen welchen unbedingt veröffentlich gehört dann weiss ich wo ich mich melden kann.

robotic74

P.S.: Werde dieses Thema verschieben da der Inhalt ja alle Robotertypen oder auch den gesamten Industrierobotersektor betrifft.
  • gefällt mir    Danke
Wer nichts macht macht keine Fehler!
Wer keine Fehler macht kann nichts daraus lernen!
Wer nichts lernen kann kann sich nicht weiterentwickeln!
Wer sich nicht entwickelt geht unter!

04. Februar 2007, 12:58:19
Antwort #3

handshake

Gast
Danke für die Antwort. Immer gut, einen erfahrenen Forums-Mann an seiner Seite zu haben. In dem Sinne: Danke fürs Verschieben.
  • gefällt mir    Danke

04. Februar 2007, 15:49:04
Antwort #4

handshake

Gast
Taj, das leidige Thema Fachjournalismus. Fachmagazine leben nicht nur in, sondern auch von der Branche. Will meinen: Fachmagazine wie die A&Q (als nur ein Beispiel) finanzieren sich zu nahezu hundert Prozent über Anzeigen. Hinzu kommt, dass die Verlage nicht solch horrende Erträge erwirtschaften, dass sich daraus ein großer Mitarbeiterstamm finanzieren ließe.

Spätestens hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Zum einen sägt man nicht an dem Ast auf dem man sitzt. Zum anderen fehlen die Mittel, ein Heft in der Qualität für die Leser so unverzichtbar zu machen, dass sie bereit wären, dafür zu bezahlen. Also muss man weiter um Anzeigenaufträge buhlen usw.

Den Redakteuren kann man keinen Vorwurf machen. Sie müssen zumeist als (überlastete) Einzelkämpfer unzählige Redaktionsseiten füllen und die Inserenten bei Laune halten, was dazu führt, dass zum großen Teil PR-Artikel der Unternehmen abgedruckt werden und kritische Aussagen allenfalls pauschal im Kommentar oder in einer Interviewfrage versteckt sind.

Und nun kommt meine Rolle ins Spiel: ich war nämlich auch einer jener Redakteure, die vor dem eigenen journalistischen Anspruch kapituliert haben. Denn: Wenn ich ohnehin für PR missbraucht werde, kann ich das ebenso gut als freier Journalist - noch dazu mit der Aussicht auf ein höheres Einkommen. Und so bin ich vor acht Jahren in die technische PR gewechselt und schreibe Pressetexte für Unternehmen und recherchiere in deren Auftrag Fachreportagen nach dem von dir zitierten Muster.

Deshalb finde ich es toll, dass es solche Foren gibt, wo eben nicht nur BlaBla verbreitet, sondern ehrlich miteinander diskutiert wir

Aber mein Angebot steht: wenn irgendwo eine heiße Story vor sich hinglimmt oder ein heißes Eeisen darauf wartet, aus dem Feuer geholt zu werden, stelle ich mich gerne als Medium zur Verfügung. Ein wenig Dampf kann den Anbietern sicher nicht schaden - und vielleicht findet sich ja doch eine Fachzeitschrift, die an solch investigativen Themen interessiert ist.

Wobei ich betonen möchte, dass die Recherche nicht mein Hauptanliegen ist, sondern lediglich die eigene Information.

Also dann, schaunmermal.
 
  • gefällt mir    Danke

Heute um 22:31:02
Antwort #5

Werbung

Gast

04. Februar 2007, 17:46:51
Antwort #5
Offline

Urmel

Global Moderator

Genauso sehe ich das auch. Deswegen schreibe ich hier gelegentlich, um etwas zurückzugeben für das was ich hier finde.
  • gefällt mir    Danke

05. Februar 2007, 00:31:31
Antwort #6
Offline

Werner Hampel

Administrator
Hallo und Herzlich Willkommen im Roboterforum Handshake.  :blumen:

Ich finds ein tolles Angebot und eine Super Idee von Dir  :grinser043:

Wenn mir was zum Thema einfällt, werd ich hier gerne darüber schreiben.
  • gefällt mir    Danke
Menschen brauchen Roboter, aber auch Roboter brauchen Menschen.
Roboter sichern die Arbeitsplätze und den Fortschritt der Industrieländer, da sie kostengünstig und qualitativ hochwertig produzieren.
Ohne Automatisierung mit Robotern werden unsere Produkte in Billiglohnländern hergestellt.


Teile per facebook Teile per linkedin Teile per pinterest Teile per reddit Teile per twitter
 

über das Roboterforum

Nutzungsbedingungen Impressum Datenschutzerklärung

Sponsoren des Roboterforums

ROBTEC GmbH