21. April 2019, 22:56:37
Roboterforum.de - Die Industrieroboter- Anwender und Experten Community

 Gefahrenbereich absichern


normal_post Autor Thema:  Gefahrenbereich absichern  (Gelesen 3830 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

27. Juli 2007, 10:52:23
Gelesen 3830 mal
Offline

holzbau


Hallo zusammen!

Wir wollen in unserer Zimmerei einen Roboter (Kuka IR360 oder Linearroboter. Ist noch nicht entschieden) auf einem Portal montieren und damit frei (nicht gesteuert, aber an der jeweiligen Position fixiert) über einen 13m langen und 3,5m breiten Arbeitstisch positionieren.
Da der Arbeitstisch auch für andere Arbeiten genutzt wird und mit dem Kran gut zugänglich sein muss (auf ihm werden Holzrahmenwände gefertigt, die per Kran aufgestellt und abtransportiert werden) kann ich nicht den ganzen Arbeitstisch einhausen. Eine Zelle um das Portal zu bauen, die quasi mitbewegt wird, möchte ich nach Möglichkeit auch nicht, weil das Portal, wenn es gerade nicht im Einsatz ist mit dem Kran an eine andere Stelle, an der es nicht im Weg ist, gehoben werden soll.
Gibt es eine möglichkeit das ganze ohne Einhausung abzusichern? Evtl. mit Lichtschranken? Ich bin bisher auf die Produkte der Firma Sick gestoßen. Mir ist aber nicht ganz klar ob sie allein ausreichen. Wann reicht eine Lichtschranke und wann brauch ich einen Lichtvorhang? Was hat es mit den unterschiedlichen Klassen auf sich? Welche Abstände zum Roboter sind einzuhalten? Und ist ein Linearroboter anders abzusichern als ein Knickarmroboter?
Schonmal besten Dank für eure Hilfe!!

Gruss Holzbau
  • gefällt mir    Danke

Heute um 22:56:37
Antwort #1

Werbung

Gast

27. Juli 2007, 11:04:32
Antwort #1
Offline

WolfHenk


Sick Laserscanner.
Bedenke, daß Du die Dinger aber dann ab und zu neu programmieren müßtest.

Aletrnativ Sick Lichtvorhänge. Hier wichtig die sehr genaue Ausrichtung. Ist aber möglich, es gibt Ausrichtlaser als Zubehör.

Zweifelhaft ist das mit der Sicherheit: Sicherheitsingenieur fragen.
  • gefällt mir    Danke
Wolfram (Cat) Henkel

never forget Asimov's Laws at the programming of robots...

"Safety is an integral part of function. No safety, no production. I don't buy a car without brakes."

https://www.xing.com/go/invite/5634410.eb15e5

PMs und Mails mit Anfragen wie "Wie geht das..." werden nicht beantwortet. Diese Fragen und die Antworten interessieren jeden hier im Forum.

27. Juli 2007, 11:13:01
Antwort #2
Offline

holzbau


Und mit Laserscanner, Lichtvorhang, usw kann ich auf eine Einhausung verzichten? Wie weit vom Roboter entfernt muss ich sowas aufstellen, welche Klasse ist nötig und wie hoch muss der Lichtvorhang sein? Reichen da 50cm, solang man auch mit durchgestrecketem Arm den Arbeitsbereich nicht erreicht oder muss das ganze körperhoch sein?
Würd ja gern einen Sicherheitsingenieur fragen, hab nur dummerweise gerade keinen zur Hand :zwink:
  • gefällt mir    Danke

27. Juli 2007, 12:19:16
Antwort #3
Offline

roboprog


hallo zusammen

also bei uns in der firma handhaben wir das so

1m von beweglichen teilen inklusive roboter ausladung (arbeisbereich)
schutzklasse 3 von sick
du mußt aber darann denken das es nicht möglich sein darf das jemand drin steht und ein anderer von draußen quittieren kann
also bodenbereich mit absichern
entweder mit kontaktmatten (fußmatten mit tasterfunktion) (nicht empfehlenswert)
oder mit sick bereichsüberwachung (etwas teurer aber viel komfortabler)
auf die fußmatten kann man nichts stellen (spänekiste oder so)
bei der bereichsüberwachung von sick kann man bestimte bereich wo sowieso keiner hinkommt aussparen
vom programm her .
wie schon gesagt sehr komfortabel

allerdings weil es sich hirbei um sicherheitstechnik handelt gibt es von mir auch keine garantie über diese aussagen (bin auch kein Sicherheitsingenieur )

ich würde dir empfehlen dich mit der berufsgenossenschaft oder mit dem TÜV in verbindung zu setzen die prüfen gegen ein kleines entgelt dein vorhaben und können dir auch die paragrafen aus den gesetzbüchern nennen die du zu beachten hast

p.s. aus erfahrung ist es nicht empfehlenswert alles mit lichtschranken und bereichsüberwachung abzusichern weil es immer jemanden gibt der nicht daran denkt und dann in die lichtschranke latscht
dann mußt du die gesamte anlage wieder anstarten

und wenn zu viel späne in die boden bereichsüberwachung fällt, bleibt die anlage auch immer aus unerfindlichen gründen stehen bleibt  :-)

also bedenkt eure pläne noch mal oder lasst euch von einer firma mal ein angebot dafür machen denn dann seit ihr in sachen sicherheit fein raus :-)

das alles natürlich ohne garantie aber mit freundlichen grüßen

roboprog




  • gefällt mir    Danke
Die dümmsten Programmierer haben die dicksten Programme

27. Juli 2007, 14:01:26
Antwort #4
Offline

holzbau


Hallo Roboprog,

erstmal danke für deine Tips! Das Problem ist, dass in unserem Fall der abzusichernde Boden gleichzeitig die Arbeitsfläche des Roboters ist. Wenn ich also den Boden absicher "latscht" ständig der Roboter selbst rein...
Ich kenn das von Abbundanlagen so, dass der Bediener einfach bestätigt, dass sich keiner in der Anlage befindet und das reicht aus. Ist doch glaub ich bei Roboterzellen auch so, oder täusch ich mich da?
Ich häng mal Zeichnungen von unseren 2 Varianten (allerdings noch ohne Sicherheitseinrichhtungen) an, dass ihr euch ein Bild davon machen könnt.
Wenns an die genaue Planung geht wende ich mich natürlich an den TÜV, möchte mir aber schon vorher einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen.


  • gefällt mir    Danke

Heute um 22:56:37
Antwort #5

Werbung

Gast

28. Juli 2007, 22:19:34
Antwort #5
Offline

Anton


Wir verwenden die Lichtschranken von Siemens. Die braucht man nur in die Waage stellen, und natürlich in die richtige Richtung, dann sehen die sich schon. Die sind 3-strahlig. Die braucht man dann auch nicht immer einstellen, wenn man mal mit etwas dagegen stoßt.
Ich glaub, dass der Abstand 1,5m ist von der Lichtschranke bis zum Arbeitsbereich der Maschine.
Wie wärs damit:
3-Seitige Umhausung (man muß natürlich auch hier einen Abstand der Umhausung zu der Maschine einhalten, wenn wer verletzt ist, damit man diese Person mit einer Trage aus der Anlage raus transportieren kann) und die 4. Seite macht die Lichtschranke.
Oder eine Seite mit einer fixen Wand und die anderen drei Seiten mit der Lichtschranke über Umlenkspiegeln.
Natürlich braucht man dann auch eine Quittiertaste, zum Scharf schalten der Lichtschranken. Dazu gibts auch die geeigneten Auswerte-Module, die jeder Lichtschrankenhersteller dazu hat. Die Quittiertaste darf nur von Ausserhalb der Anlage erreichbar sein. Idealer weise kann man hier dann auch gleich eine externe Start-Taste dazu einbauen und dann noch NOT-AUS Schlagschalter externer STOP-Taster, etc.
  • gefällt mir    Danke

31. Juli 2007, 17:20:59
Antwort #6
Offline

Thomas


Hallo,
oder das "Safety Eye" von Pilz? Hab selber leider noch keine Erfahrungen damit, aber wenn man den Aussagen des Herstellers glaube darf, nicht schlecht.
Thomas
 
  • gefällt mir    Danke


Teile per facebook Teile per linkedin Teile per pinterest Teile per reddit Teile per twitter
 

über das Roboterforum

Nutzungsbedingungen Impressum Datenschutzerklärung

Sponsoren des Roboterforums

ROBTEC GmbH