18. Februar 2019, 01:29:03
Roboterforum.de - Die Industrieroboter- Anwender und Experten Community

 Systemparameter


normal_post Autor Thema:  Systemparameter  (Gelesen 3040 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

22. November 2005, 22:07:42
Gelesen 3040 mal

mod-poser

Gast
Hallo,
eine Frage habe ich jetzt aber auch noch.
Ist es eigentlich möglich den Inhalt der 5 SysPar-Dateien innerhalb
des Rapid-Codes auszulesen und zu manipulieren ?

DANKE !!!

msc
  • gefällt mir    Danke

Heute um 01:29:03
Antwort #1

Werbung

Gast

23. November 2005, 07:16:01
Antwort #1
Offline

Sven Weyer

Global Moderator
Hallo mod-poser,
soweit mir bekannt ist es derzeit nicht möglich über den Programmablauf Systemdaten zu ändern. Durch eine Änderung der Systemparametern ist meistens ja auch ein System-Neustart nötig. Dies würde sich ja nicht mit dem Programmablauf vertragen.
Bei FANUC und KUKA ist dieser Zugriff durchaus nötig.


Bis denne

robotic74
  • gefällt mir    Danke
Wer nichts macht macht keine Fehler!
Wer keine Fehler macht kann nichts daraus lernen!
Wer nichts lernen kann kann sich nicht weiterentwickeln!
Wer sich nicht entwickelt geht unter!

02. Dezember 2005, 13:23:54
Antwort #2
Offline

Micky


Hallo Mod-poser,

mit der Softwareoption "Developer Function" ist es möglich das Systemparameter ausgelesen bzw. wieder beschrieben werden können.

Hierzu werden die beiden Instruktionen ReadCfgData und WriteCfgData verwendet.

Beispiele:

ReadCfgData “/MOC/MOTOR_CALIB/irb_1”,”cal_offset”,offset1;
Reads the value of the calibration offset for axis irb_1 into the num variable

ReadCfgData “/EIO/EIO_USER_SIGNAL/process_error”,”Unit”,io_unit;
Reads the name of the I/O unit where the signal process_error is defined, into
the string variable io_unit.

WriteCfgData “/MOC/MOTOR_CALIB/irb_1”,”cal_offset”,offset1;
Writes the value of the num variable offset1 as calibration offset for axis irb_1.

WriteCfgData “/EIO/EIO_USER_SIGNAL/process_error”,”Unit”,io_unit;
Writes the value of the string variable io_unit as the name of the I/O unit where
the signal process_error is defined.

Limitations
You must manual restart the controller in order for the change to have effect.

Only named parameters can be accessed, i.e. parameters where the first attribute is
‘name’, ‘Name’, or ‘NAME’.

RAPID strings are limited to 80 characters. In some cases, this can be in theory too
small for the definition of InstancePath, Attribute, or CfgData.
offset1.

 :huh:

Gruß Micky
  • gefällt mir    Danke
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. (Albert Einstein)

02. Dezember 2005, 17:45:53
Antwort #3
Offline

Sven Weyer

Global Moderator
Hallöchen,
joo das is klasse wenn ich im Programmablauf eine Änderung machen möchte muss ich erst einen Neustart machen um die Änderung zur Verfügung zu haben.  :wallbash:

Ich kenne die Sachen vom FANUC wo ein Teil der Systemvariablen während der Programmabarbeitung verändert werden können. So einfach ist es beim
ABB leider nicht.

Das heißt das was ich manuell ändere könnte ich auch Programmmäßig durchführen lassen als Standard-Inbetriebnahme. Dies bedingt aber diese zusätzliche Option muss ebenfalls Standard sein im ABB-Roboterpaket.

Wäre zu schön gewesen Micky nicht war?

Schön weiter hoffen Jungs!  :ylsuper:

robotic74
  • gefällt mir    Danke
Wer nichts macht macht keine Fehler!
Wer keine Fehler macht kann nichts daraus lernen!
Wer nichts lernen kann kann sich nicht weiterentwickeln!
Wer sich nicht entwickelt geht unter!

02. Dezember 2005, 20:22:56
Antwort #4

mod-poser

Gast
Danke,
ich hatte letztes Jahr mal einen Fanuc zum testen 'rumzustehen.
Wahrscheinlich waren bei dem zum schmackhaft machen alle Optionen frei.
Was mir da gefallen hat, war der Zugriff auf Systemparameter und die zusätzliche
SPS-Funktionalität. Wir haben das Gerät dann zurückgeschickt da ich keine Zeit
und Lust mehr hatte, die Vorteile dieses Systems zu finden, der älteste Pulli ist
doch am bequemsten. Und meiner meinung nach ist die Programmiersprache schon
ein bisschen primitiv.

Schade, dass ABB so wenig Vertrauen in Anwendungsprogrammierer hat.
Das Ändern von Programmcode in Automatik geht beim Fanuc ja auch, wenn auch
eingeschränkt.

msc
  • gefällt mir    Danke

Heute um 01:29:03
Antwort #5

Werbung

Gast

03. Dezember 2005, 09:38:05
Antwort #5
Offline

Sven Weyer

Global Moderator
Hallo Mod-poser,
ich denke bei ABB ist das eine Prinzipfrage.
Wir haben schon FANUC´s eingesetzt und habe eigentliche gute Erfahrungen gemacht mit diesem System. Habe vor dem FANUC 6 Jahre nur mit ABB gearbeitet und mich eigentlich sehr schnell an die Vorzüge gewöhnt des FANUCs. Was ich ungeschickt finde beim FANUC ist diese Sache das man nicht gescheid Offline programmieren kann wie beim ABB. Immer dieses WinOlpc mit den vielen herumklicken geht irgendwann auf den Geist.

bis denne

robotic74
  • gefällt mir    Danke
Wer nichts macht macht keine Fehler!
Wer keine Fehler macht kann nichts daraus lernen!
Wer nichts lernen kann kann sich nicht weiterentwickeln!
Wer sich nicht entwickelt geht unter!

03. Dezember 2005, 14:26:41
Antwort #6
Offline

Noob


Nagut, FANUC wirbt ja auch mit Ihrem Offenen-System.  Was meiner Meinung nach nervt, sind die elenden Untermenüs (0 next...0 next) Irgendwann weiß man garnicht mehr, wo man überhaupt ist. Aber Sie arbeiten dran....Das neue Farb-Teach-Pendant
für den RJ3iB hat ja die schöne Eigenschaft alle Untermenüs direkt zu zeigen...
Trotzdem tendiere ich doch lieber zu ABB. Die Übersicht der TP-Software ist wesentlich besser. Und das Offline-Proggen sehr angenehm.
So hat halt jeder Robi seine Vor und Nachteile.
Wo ich nicht drüber komme ist das Laden von Programmen bei FANUC.  :waffen100:
Oder die Eigenschaft nicht wählen zu können, ob Markos nur im Einricht oder Automatik oder Beides zulässig sind. Ganz zu Schweigen von einem ordentlichen ClearScreenbefehl... TPerase gibtet bei Fanuc nicht...letztendlich entscheidet der Preis...
  • gefällt mir    Danke
Viele Grüße Noobie

04. Dezember 2005, 14:16:50
Antwort #7
Offline

rmac


Zitat
Schade, dass ABB so wenig Vertrauen in Anwendungsprogrammierer hat.
Ich denke das hat wahrscheinlich garnichts mit Vertrauen zu tun, sondern vielmehr mit Sicherheit/Stabilität des darunterliegenden Betriebssystems. Den Aufwand, den die System-Programmierer betreiben müssten um diese Sicherheit/Stabilität aufrecht zu erhalten während zeitgleich irgendwelche Anwendungen wichtige(!) Systemparameter ändern, ist nicht zu unterschätzen. Obwohl ich bekennender Neustart-Hasser bin, habe ich durchaus Verständnis für diesen Systemprogrammierer-Standpunkt: es macht die Sache halt einfacher und schließlich kann man durch einen Neustart jede Menge potenzieller Fehlerquellen ausschließen.

Viele werden sich vielleicht noch an Win95-Zeiten erinnern, als man alle Nase lang den Rechner neu starten musste sobald man irgendwo eine Einstellung geändert hatte. Das haben die in den neueren OS-Versions mittlerweile ganz gut in den Griff gekriegt. Man muß XP zwar auch noch einigemale neu starten, aber das hält sich insgesamt in Grenzen. Immerhin kann man bereits einige wichtige Hardware-Parameter (Netzwerkkarten etc.) ohne anschließenden Neustart ändern.
Das alles ging aber auch erst nachdem Microsoft beim Übergang zu Windows-NT (relativ) radikal das alte Treiberkonzept über Board geworfen hatte usw.... 
:blabla:

Letztlich, denke ich, ist es einfach ein Geldfrage wieviel Zeit man (ABB) in System-Programme investiert um den Komfort zu steigern. Meiner Meinung nach ist der Markt dafür schlichtweg zu klein. Das bedeutet, eine Besserung ist erst in Sicht wenn ABB die Verkaufszahlen von Microsoft erreicht. :mrgreen:
Da müssen wir also nur noch (ein bisschen) warten....  :wallbash:

Gruß
Rainer
  • gefällt mir    Danke


Teile per facebook Teile per linkedin Teile per pinterest Teile per reddit Teile per twitter
 

über das Roboterforum

Nutzungsbedingungen Impressum Datenschutzerklärung

Sponsoren des Roboterforums

ROBTEC GmbH